Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Bitte beachten: Falls Sie bereits einen Eintrag bei Zahnlabor.de haben, können Sie Sich im Forum mit Ihren bereits bekannten Logindaten einloggen.
19.April 2019, 07:16:22
Übersicht Hilfe Suche Einloggen Registrieren

+  Zahnlabor.de Forum
|-+  Alles rund um Zahn und Labor
| |-+  Patienten fragen Zahnärzte (Moderator: max.power)
| | |-+  Wie oft röntgen?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Wie oft röntgen? (Gelesen 7816 mal)
Thomas
Administrator
Foren Senior
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 343


Profil anzeigen WWW
« am: 14.Juni 2005, 12:57:53 »

Hi,

gibt es eigentlich eine Höchstgrenze der Röntgenuntersuchungen pro Jahr?

Die Strahlenbelastung ist dadurch ja nicht gerade niedrig.

Gruß,
Thomas
Gespeichert
Dr. Marc Schmidt
Gast
« Antworten #1 am: 26.Juli 2005, 18:05:56 »

So wenig wie möglich, so viel wie nötig.
Um Gewebeschäden zu verursachen, müsste man sehr viele Bilder in kurzer Zeit machen (Quelle Memorix).
Allerdings wollen wir uns da ja nicht auch nur annähernd in diesen Bereich begeben, somit natürlich so wenige Bilder wie möglich. Durch Digitalröntgen lässt sich einiges einsparen und natürlich durch entsprechende Schutzkleidung auch.
Ich selbst hätte vor Gewebeveränderungen im Röntgengebiet nicht so die Sorge, vielmehr aber vor einer Schädigung der Erbsubstanz.
Früher habe ich mir manchmal selbst eine Schürze angelegt und den Sensor gehalten, wenn ein Kind mal nicht so wollte oder konnte, inzwischen warte ich damit lieber, bis ich meine Familienplanung abgeschlossen habe.
Gespeichert
Thomas
Administrator
Foren Senior
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 343


Profil anzeigen WWW
« Antworten #2 am: 26.Juli 2005, 19:04:55 »

Vielen Dank für die Antwort.  Smiley

Gruß,
Thomas
Gespeichert
Zahnlabor Admin
Administrator
Foren Held
*****
Offline Offline

Beiträge: 562


Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 26.Juli 2005, 19:41:48 »

Wie ist denn die Belastung durch die neue Digitale Volumentomographie (DVT) einzuschätzen?

Besten Dank im Voraus
Michael
Gespeichert
Thomas
Administrator
Foren Senior
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 343


Profil anzeigen WWW
« Antworten #4 am: 12.September 2005, 00:28:36 »

Hi,

eine DVT entspricht von der Belastung ca. der 16fachen "normalen" Röntgendosis.

Gruß,
Thomas
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

  Powered by SMF | SMF © 2006, Simple Machines