Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Bitte beachten: Falls Sie bereits einen Eintrag bei Zahnlabor.de haben, können Sie Sich im Forum mit Ihren bereits bekannten Logindaten einloggen.
26.März 2019, 23:15:34
Übersicht Hilfe Suche Einloggen Registrieren

+  Zahnlabor.de Forum
|-+  Allgemeines
| |-+  Stammtisch
| | |-+  Auftragslage im Praxislabor
« vorheriges nächstes »
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 7 Nach unten Drucken
Autor Thema: Auftragslage im Praxislabor (Gelesen 45217 mal)
wbdz14
Foren Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 2


Profil anzeigen
« Antworten #6 am: 26.Juli 2005, 15:21:19 »

nu mal ein bischen sachlich.
wie vielleicht der eine oder andere bereits weiß, umfaßt das studium der zahnmedizin auch einen  zahntechnischen teil. interessanterweise stellt man diesen teil an den anfang des studiums, wohl um die grobmotorischen zeitgenossen frühzeitig auszusondern.

also kann jeder studienabgänger kronen, brücken und prothesen selbst herstellen, weil er es gelernt hat und diverse prüfungen dazu abgelegt hat.

mit dem fertigen zahnmedizinstudium hat man übrigens auch die möglichkeit, ein gewerbliches labor zu gründen, hat also den status eines zahntechikermeisters.
 Grin




Gespeichert
Dr.Zahn
Gast
« Antworten #7 am: 26.Juli 2005, 15:28:51 »

Es interessant Shocked, wie ein Inhaber eines professsionellen Labors seine Kunden betitelt. Angry
(siehe Zitat).
Ich selbst bin Zahnmedizinier  police und nicht ein Bratwurstverkäufer, der schnell auf Zahntechnik umgeschult hat.
Interessant ist es auch, daß der unten Zitierte sich nur über mangelnde Qualität in Praxislabors Undecided ausläßt.
Mir persöhnlich ist es früher des Öfteren vorgekommen, daß Arbeiten eines porfessionellen Zahnlabors nicht gut gepasst hat . Wer mir hier mit : der ABdruck war sicher schlecht,  ::)o.ä. "Argumenten" kommen mag, der sollte wissen, daß es dann am ZT-Meister liegt, dieses beim Behandler anzumelden und einen passenden Abdruck einzufordern. Wink

Der Zahntechniker meines Praxislabors ist Meister.  Grin
Der Vorteil an unserem Verhältnis ist : Er weiss, dass er bei mir angestellt ist. Er weiss , daß die Arbeiten zu passen haben. Grin
Das wissen leider zuwenige Laborinhaber,daß Sie eigentlich Angestellte des ZA sind Angry. DIese wundern sich dann, wenn nach 3 -4 Arbeiten "nichts mehr kommt" .
Schliesslich muss der ZA in letzter Konsequenz die Laborarbeit absegnen  :police:und steht in Regreßpflicht, nicht der ZT.

Also bitte ich mir hier etwas mehr objektivität in diesem Forum, Bitte. Wink
Und wenn wir uns über Schwarze Schafe unterhalten wollen, dann bitte nicht nur über Zahnärzte. angel

Kompromisse gibt es selten und nur dann, wo nicht festsitzend versorgt werden muss.



Praxislabor,
wann verbietet der Gesetzgeber diese Gelddruckmaschinen der Zahnärzte.
Da wird aus einem verantwortungsvollem Mediziner in handumdrehen ein skrupelloser geldgieriger am Rande der Legalität operierender Scharlatan.
Da passen aufeinmal die Arbeiten auf anhieb (Form und Farbe beißen sich ein,die Passungenauigkeit gleicht der Zement aus) .Wer lässt schon gerne seinem Angestellten eine Arbeit 2 mal machen???
Wer bildet junge Menschen zu Zahntechnikern aus???Das Meisterlabor und nicht der Zahnarzt!!!!!
Das ist nur ein kleiner Teil davon was gegen ein Praxislabor spricht...
Zahnärzte, macht die  Arbeit die ihr gelernt habt und lasst den Zahntechnikermeister auch leben
bis bald
euer
Hans-Jürgen
Gespeichert
Hans-Jürgen
Gast
« Antworten #8 am: 26.Juli 2005, 15:39:49 »

Hallöchen...
So stimmt das nicht........mal ehlich ,welcher Zahnmedizinstudent fertigt selbst seine Kronen und Brücken???Selbst von Seiten der Uni werden den Studenten Labors vorgeschlagen .Und welcher Zahntechnikermeister macht nicht gerne einem angehenden Zahnarzt  kostengünstig seine Kronen und Brücken in der Hoffnung auch später Aufträge zu bekommen. Also bitte auf dem Boden bleiben...
Es gibt bestimmt Ausnahmen aber die bestätigen die Regel.
  A L S O  N O C H M A L   L A S S T  U N S   A U C H  L E B E N

Euer
Hans Jürgen

Gespeichert
wbdz14
Foren Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 2


Profil anzeigen
« Antworten #9 am: 26.Juli 2005, 15:51:47 »

klar gibt es labors, die zahnmedizinstudenten zu irgendwelchen regelverstößen verleiten wollen. die gab´s auch zu meiner zeit. habe mein studium 88 in HH abgeschlossen. gab zu meiner zeit aber auch einige, die damit auf die nase gefallen sind.

verstehe auch, daß praxislabors für die gewerblichen ein dorn im auge sind. trotzdem, ich als zahnarzt trage letztendlich die verantwortung für den zahnersatz, da kann es der qualität nur zuträglich sein, wenn ich die fertigungsprozesse auch überwachen kann.
Gespeichert
Zahni
Gast
« Antworten #10 am: 26.Juli 2005, 16:06:04 »

Liebe aufgeregte Zahntechniker,

könnte es sein, dass es auch zahnärzte gibt, die schlicht und einfach eine abgeschlossene Ausbildung als Zahntechniker haben und auf diesem Gebiet auch gearbeitet haben bevor sie Zahnmedizin studierten?Huh Also macht mal halblang mit den Emotionen. Was euch unter Druck setzt, sind weniger die Praxislabors (in denen ja auch techniker arbeiten), sondern Fernostlabors...

Und wer schon zweimal die Arbeit des Labors neu aufgestellt hat, stellt künftig einfach gelich selber auf!
Gespeichert
Dr.Zahn
Gast
« Antworten #11 am: 26.Juli 2005, 16:20:14 »

Unglaublich was es für hohle Nüsse unter den Zahntechnikern gibt. Keine Ahnung von Tuten und blasen aber schlau herumreden wollen. kommt mir bekannt vor.
ich würd mal ganz leise sein und mal nachdenken, ob ein Mensch mit abgeschlossenem Hochschulstudium nicht befähigter ist als irgend ein Losser von der Realschule .
Mir geht sowas echt ans Herz:P
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 7 Nach oben Drucken
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

  Powered by SMF | SMF © 2006, Simple Machines