Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Bitte beachten: Falls Sie bereits einen Eintrag bei Zahnlabor.de haben, können Sie Sich im Forum mit Ihren bereits bekannten Logindaten einloggen.
19.Januar 2019, 08:04:37
Übersicht Hilfe Suche Einloggen Registrieren

+  Zahnlabor.de Forum
|-+  Alles rund um Zahn und Labor
| |-+  Patienten fragen Zahnärzte (Moderator: max.power)
| | |-+  weisheitszähle ziehen lassen?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: weisheitszähle ziehen lassen? (Gelesen 16692 mal)
sabine1
Foren Neuling
*
Offline Offline

Beiträge: 1


Profil anzeigen
« am: 24.November 2011, 12:03:39 »

Hallo,
mein Zahnarzt meinte, ich müsste meine Weisheitszähle ziehen lassen. Ich hätte gerne noch eine zweite Meinung dazu, schaffe es aber nicht mehr, zu einem weiteren Zahnarzt zu gehen. Die Weisheitszähne stehen ein wenig schief und sehr nah an den anderen Backenzähnen und unten die  anderen Zähne stehen auch ziemlich eng. Wenn die Weisheitszähne weiter wachsen würden, dann würden sie in die Backenzähne reinwachsen. Aber auf der anderen Seite habe ich keine Schmerzen und es drück auch nichts spürbar. Könnte man nicht, wenn es anfängt zu drücken relativ zeitnah eine OP ansetzen?
Ich habe ziemlich Angst vor der OP, weil ich schon viele Horrorgeschichten gehört habe. Wäre dann eine Vollnarkose sinnvoll? Oder ist Teilanästhesie besser?
Vielen Dank für eure Antworten!
Gespeichert
athenadental
Foren Junior
**
Offline Offline

Beiträge: 56



Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 11.Juni 2015, 15:18:05 »

Die Entfernung der Weisheitszähne gehört zu den häufigsten Operationen in der Zahnarztpraxis.  Bei vielen Patienten ist der Kiefer nicht gross genug für die Aufnahme der Weisheitszähne.Bei Platzmangel im Kiefer und/oder falscher Achsenrichtung (Verlagerung) des Zahnkeims ist der Durchbruch der Weisheitszähne häufig gestört: Sie bleiben vollständig oder teilweise im Kieferknochen "stecken", ohne die Kauebene zu erreichen. Je nachdem, ob dabei die Schleimhaut durchbrochen wird oder nicht, spricht man von (teil)retinierten oder impaktierten Weisheitszähnen.

Wann muss der Zahnarzt meine Weisheitszähne entfernen? Die Entscheidung "Entfernen oder nicht" ist immer vom Einzelfall abhängig, so zum Beispiel davon, ob Schmerzen bestehen, aber auch vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Um sich ein genaues Bild zu machen, wird der Zahnarzt das Gebiss gründlich untersuchen und ein Röntgenbild anfertigen. So kann er feststellen, ob sich die Weisheitszähne voraussichtlich gesund entwickeln können, ohne dass es zu Komplikationen kommt – oder ob er sie lieber entfernen sollte.

Ob man Weisheitszähne entfernen muss oder nicht, ist jedoch letztlich immer eine Entscheidung, die der Zahnarzt zusammen mit dem Patienten treffen muss und bei der viele individuelle Faktoren berücksichtigt werden müssen. Aber bei Erkrankungen eines Weisheitszahns (z.B. Entzündungen), Erkrankungen umliegender Zähne und Gewebe wird empfohlen, den Zahn zu entfernen. Wenn Weisheitszähne eine anstehende Behandlung stören würden, etwa beim Kieferorthopäden, kann ein operativer Eingriff ebenfalls nötig sein.

LG,
athenadental
Gespeichert

www.athenadental.de, als ein unabhängiger Dental-Verkäufer haben wir die Möglichkeit, Ihnen aus einer Vielzahl von Herstellern und Marken das für Sie jeweils passende Angebot zu unterbreiten. Unsere Geräte sind selbstverständlich alle CE zertifiziert und für den deutschen Markt zugelassen.
fetHofer
Foren Junior
**
Offline Offline

Beiträge: 21


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 13.Juni 2015, 16:48:25 »

Wegen einer verschiebung musste ich auch die zwei oberen ziehen lassen..jedoch hat es nichts geholfen.
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

  Powered by SMF | SMF © 2006, Simple Machines