Zahnlabor Logo
Dental Suchmaschine

In die Suchmaschine eintragen!

 Dental Verzeichnis Dental Verzeichnis
 Zahnärztlicher Notdienst Zahnarzt Notdienst
 Apotheken Notdienst Apotheken Notdienst neu!
 Private Krankenversicherung PKV Krankenversicherung
  Berufsbekleidung
 Dental News Dental Firmennews
 Dental FAQ Zahn FAQ (häufige Fragen)
 Zahnlexikon Zahn Lexikon
 Zahnwissen Zahn Wissen
 Dentalgalerie Dental Foto Galerie
 Dentalsuchmaschine Dental Suchmaschine

 Top-Suchanfragen:
  1. zahn
  2. zahnarzt
  3. dental
  4. kiefer
  5. berlin
  6. mac zahn
  7. Notzahnarzt
  8. Notzahnarzt in Berlin
  9. zahnnummerierung
  10. kindergebiss
  11. zahnkleber
  12. zahnnummern
  13. kieferentzündung
  14. Zahnarztbesteck
  15. Zahnhalsentzündung
 Dental Newsletter Dental Newsletter

01.04.2010: Curriculum SKFO Block I 12.-13.3.10 - Zahntechnik Blank GmbH

Mitteilung




PRAXISORIENTIERTES CURRICULUM ZUR SCHWERPUNKT- QUALIFIZIERUNG FÜR ZAHNMEDIZINER UND MEDIZINER


Am 12. und 13.3.2010 fand im Event-Loft in Eckental-Brand bei Nürnberg der erste von insgesamt 5 Blöcken der „"Systemischen (ganzheitlich orientierten) Kieferorthopädie" (kurz: SKFO) statt. Der hochkarätige Referent Dr. Hubertus von Treuenfels, niedergelassen in seiner kieferorthopädischen Praxis in Eutin, zeigte den 21 Teilnehmern aus ganz Deutschland sehr anschaulich, wie lebendig und umfassend Kieferorthopädie sein kann. Herr Dr. von Treuenfels ist Therapeut für Neurofunktionelle Reorganisation (n. Padovan) und entwickelte 1999 den Biognathor (Biognathe Orthese), eine Weiterentwicklung des Bionators. Er hält verschiedene Vorträge und Kurse in Europa und Südamerika über Systemische Kieferorthopädie und gnathologische Themen (CMD). Seine Dozententätigkeit für verschiedene Institute und Zahnärztekammern rundet das Bild ab.

Die Netz-Werk-Medizin GmbH aus Herne organisiert das Curriculum „Systemische Kieferorthopädie“. Als marktführendes Unternehmen für Fortbildungen auf dem Sektor der Ganzheitlichen (Zahn)Medizin ist es das Ziel, den Teilnehmern und Absolventen des Curriculums größtmöglichen Nutzen zu spenden.
So erhielten die Teilnehmer zu Beginn des ersten Blocks ein ausführliches, personalisiertes Skript, sowohl in schriftlicher, als auch in digitaler Form, zur besseren Veranschaulichung und Nachbearbeitung. Außerdem steht den Teilnehmern zwischen den Blöcken der Referent als Tutor jederzeit per Telefon und Internet zur Verfügung. Durch das Netz-Werk-Medizin-Team, insbesondere Herrn Konstantin Koch und Herrn Daniel Fretwurst als Organisationsleiter werden die Teilnehmer persönlich betreut.

Herr ZTM Dirk Geuer von KFO Geuer in Waldbröl arbeitet eng mit Herrn Dr. von Treuenfels zusammen und ist für die technische Umsetzung des Biognathors und Myognathors zuständig. Auch er steht den Teilnehmern während des Curriculums helfend zur Seite.

Für das – nicht nur leibliche – Wohl ist das Team des Event-Lofts zuständig. Seit 2006 finden in den Räumlichkeiten von Zahntechnik Blank Kurse, Seminare und Fortbildungen zu den verschiedensten Themen statt. Die besondere Atmosphäre der Räume resultiert zum einen aus der Bauweise des Niedrigenergiehauses, ein reines Holzhaus, was sehr gut zum ganzheitlichen Konzept des Curriculums passt. Zum anderen steht die Familie Blank mit dem Laborteam von Zahntechnik Blank voll hinter dem ganzheitlichen Konzept, was sich auch in ihren Produkten wiederspiegelt: Auf der Produktpalette des nach GZM Richtlinien zertifizierten Fachlabors für Umweltzahntechnik finden sich hauptsächlich Materialien für Allergiker, so zum Beispiel verschiedene Kunststoffe wie Valplast, Polyan und Luxene, die ausschließliche Verwendung von Neumetall und das eigene Fräszentrum zur Herstellung von Zirkoniumdioxid- und Titanarbeiten.

Im Block I des SKFO Curriculums ging es um die Grundlagen der ganzheitlich orientierten KFO, die Anamnese und Befunderhebung nach dem Grundsatz: vom Mund zum Menschen. Darauf folgte die diagnostische Bewertung der Grundfunktionen (Atmung, Stoffwechsel, Bewegung) im Hinblick auf ihre physio- und psychologische sowie mentale Bedeutung für die Mundfunktionen. Im Anschluss informierte Herr Dr. von Treuenfels über Ziele, Möglichkeiten und Grenzen der Bionator-Methode. Danach folgten praktische Übungen zur Funktionsbissnahme. Abschließend wurde über die Komplementäre Mechanik herausnehmbarer oder festsitzender Behelfe wie Crozat, aktive Platten und Multibracket und alternative FKO-Geräte (Funktionsregler, Aktivator, Kinetor u. a.) referiert.

In den Kaffeepausen und bei den gemeinsamen Mittagessen hatten die Teilnehmer Zeit, individuelle Fragen an den Referenten zu stellen und interessante Diskussionen zu führen. Am Abend des ersten Tages konnten die Teilnehmer mit einem gemeinsamen Abendessen in einem gemütlichen Wirtshaus bei fränkischen Köstlichkeiten den Tag in lockerer Runde ausklingen lassen.

Am 16. und 17. April 2010 starten die Teilnehmer in die nächste Runde mit Block II des SKFO Curriculums.


Mehr Infos unter: Zahntechnik Blank





zurück




Eintrag Login
 Status: Nicht eingeloggt
Username:
Passwort:
Passwort vergessen?

-Anzeigen-

Link uns | AGB | Sitemap
Eintragstypen | Werbung
Kontakt | Impressum