Zahnlabor Logo
Dental Suchmaschine

In die Suchmaschine eintragen!

 Dental Verzeichnis Dental Verzeichnis
 Zahnärztlicher Notdienst Zahnarzt Notdienst
 Apotheken Notdienst Apotheken Notdienst neu!
 Private Krankenversicherung PKV Krankenversicherung
  Berufsbekleidung
 Dental News Dental Firmennews
 Dental FAQ Zahn FAQ (häufige Fragen)
 Zahnlexikon Zahn Lexikon
 Zahnwissen Zahn Wissen
 Dentalgalerie Dental Foto Galerie
 Dentalsuchmaschine Dental Suchmaschine

 Top-Suchanfragen:
  1. zahn
  2. zahnarzt
  3. dental
  4. kiefer
  5. berlin
  6. mac zahn
  7. Notzahnarzt
  8. zahnnummerierung
  9. kindergebiss
  10. zahnkleber
  11. zahnnummern
  12. kieferentzündung
  13. Notzahnarzt in Berlin
  14. Zahnhalsentzündung
  15. Zahnarztbesteck
 Dental Newsletter Dental Newsletter

Herausnehmbarer Zahnersatz

Möglichkeiten von herausnehmbarem Zahnersatz


Herausnehmbarer_ZahnersatzJe nachdem wie viele Zähne verloren gegangen sind, wird eine Prothese angefertigt, die die Lücken schließt, dies kann von der kleinen Lücke, die nur wenige Zähne
umfasst, bis zu zwei Totalprothesen reichen, bei der in der Regel 28 künstliche Zähne aufgestellt werden.
Sind noch Zähne vorhanden, werden diese zur Verankerung heran gezogen, um die Prothese möglichst fest daran zu verankern.

Prothesen mit handgebogenen Klammern
Prothesen mit handgebogenen Klammern stellen momentan mit die günstigste Möglichkeit der Versorgung dar, mit allen positiven und negativen Konsequenzen.
Hierzu werden Abdrücke des Patienten genommen, und anschließend vom Zahntechniker von Hand entsprechende Klammern gebogen, die die noch vorhandenen Zähne fassen. Der Vorteil dabei ist, dass man die Klammern nachbiegen kann, und somit eine Aktivierung vornehmen kann.

Zum einen hat der Patient die Möglichkeit mit relativ geringem finanziellem Aufwand sein kleines Esszimmer einzurichten, sollte aber auch keine zu hohen Ansprüche an die funktionellen, wie auch die ästhetischen Eigenschaften seiner Lösung stellen.

Abgesehen davon werden beim Einsetzen und Herausnehmen des Zahnersatzes die von den Klammern gefassten Zähne belastet, was bei parodontal vorgeschädigten Zähnen doch das eine oder andere mal den Griff zur Extraktionszange erspart, und der Patient mit seiner Prothese inklusive der selbst extrahierten Haltezähne in der Hand in der Praxis steht.
Des Weiteren wird durch das Reiben der Klammern an den Zähnen der Schmelz geschädigt, und der Karies Vorschub geleistet.

Im Großen und Ganzen sollten Prothesen mit handgebogenen Klammern keine dauerhafte Versorgung mehr darstellen, sondern im besten Fall als Provisorium zur zeitlichen Überbrückung eingesetzt werden, bis eine vernünftige Versorgung vorgenommen werden kann.

Pro:
  • günstig
  • schnell (meist muss der Patient nicht lange auf seinen Zahnersatz warten)

Contra:
  • suboptimale Ästhetik
  • schlechte Kaufunktion
  • meist Schädigung der Nachbarzähne

ESG (Ein-Stück-Guss Prothese)
Die Ein-Stück-Guss Prothese ist der handgebogenen relativ ähnlich, die Verankerung findet auch über Klammern an den Nachbarzähnen statt, allerdings werden diese in Wachs modelliert, und anschließend meist in NEM-Legierungen gegossen. Anders als im ersten Fall kann hier nur sehr begrenzt aktiviert und nachgebogen werden, allerdings passen die Klammern auch wesentlich besser.

Indikation für eine ESG ist primär darin zu sehen, dass der Patient einen möglichst günstigen Zahnersatz erwerben möchte, und die funktionellen und ästhetischen Einschränkungen, die denen der handgebogenen Variante im Wesentlichen entsprechen, in Kauf nehmen möchte oder kann.

Pro:
  • günstig
  • schnell
  • etwas besserer Halt als bei handgebogenen Klammern


Contra:
  • suboptimale Ästhetik
  • schlechte Kaufunktion
  • meist Schädigung der Nachbarzähne

Teleskopierende Lösungen
Bei einer teleskopierende Prothese dienen vorhandene Restzähne wie auch bei der ESG oder Prothese mit handgebogenen Klammern zur Verankerung. Der Unterschied besteht darin, dass die Zähne beschliffen werden. Hierzu trägt der Zahnarzt relativ viel von der Zahnhartsubstanz ab, und versieht die Zähne anschließend mit einem Gold-Käppchen, welches dann in ein genau passendes Loch auf der Unterseite der Prothese passt.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Teleskop Systeme, vom Resilienz-Teleskop über das Zylinder-Teleskop und viele andere, diese Unterscheidung spielt im Wesentlichen allerdings für den Patienten keine große Rolle, da der Zahnarzt natürlich versuchen wird für die Situation die beste Lösung zu finden.

Indikation für eine teleskopierende Prothese ist gegeben, wenn nur noch wenige Zähne (ca. 2-6 pro Kiefer) vorhanden sind, und die vorhandenen Zähne noch so gut im Kiefer verankert sind, dass sie die Belastung durch die Prothese tragen können.

Die Teleskopprothese (Kombinationsprothese) ist bei guter Anpassung an den Patientenmund eine recht langlebige Lösung, d.h. man kann durchaus viele Jahre damit glücklich werden.

Pro:
  • auch bei wenigen Restzähnen noch guter Halt der Kombiprothese
  • gute Langzeitprognosen bei guter Anpassung der Prothese
  • eventuell ausfallende Zähne können leicht eingegliedert werden, ohne eine neue Prothese anfertigen zu müssen.

Contra:
  • die vorhandenen Zähne müssen stark beschliffen werden, dabei kann es unter Umständen nötig sein eine Wurzelbehandlung vorzunehmen

Sind keine Restzähne vorhanden, wird eine Totalprothese angefertigt.

Hat ein Patient alle seine Zähne verloren, oder sind sie in so schlechtem Zustand, dass man sie ziehen muss, kann man die Zahnlosen Kiefer mit einer Totalprothese, oder im allgemeinen Sprachgebrauch Gebiss, versorgen. Hierzu werden Abdrücke vom Patienten genommen, und eine Registrierung der Kiefer-Gelenk-Relation durchgeführt, damit die künstlichen Zähne weder zu hoch noch zu niedrig werden. Der Zahntechniker stellt die Zähne dann normalerweise zunächst in Wachs auf, und der Zahnarzt probiert dies dann beim Patienten ein, bevor die endgültige Aufstellung in Kunststoff erfolgt.
Anstelle der Kunststoff Zähne gibt es auch die Möglichkeit Prothesenzähne aus Keramik zu verwenden.
Suchbegriffe: Kombinierter Zahnersatz.


zurück

Sie sollten Informationen aus dem Internet niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Zahnarzt/Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie niemals Medikamente (oder Heilkräuter) ohne Absprache mit Ihrem Zahnarzt/Arzt oder Apotheker ein!





Eintrag Login
 Status: Nicht eingeloggt
Username:
Passwort:
Passwort vergessen?

-Anzeigen-

Link uns | AGB | Sitemap
Eintragstypen | Werbung
Kontakt | Impressum