Zahnlabor Logo
Dental Suchmaschine

In die Suchmaschine eintragen!

 Dental Verzeichnis Dental Verzeichnis
 Zahnärztlicher Notdienst Zahnarzt Notdienst
 Apotheken Notdienst Apotheken Notdienst neu!
 Private Krankenversicherung PKV Krankenversicherung
  Berufsbekleidung
 Dental News Dental Firmennews
 Dental FAQ Zahn FAQ (häufige Fragen)
 Zahnlexikon Zahn Lexikon
 Zahnwissen Zahn Wissen
 Dental Forum Zahn Forum
 Dentalgalerie Dental Foto Galerie
 Dentalsuchmaschine Dental Suchmaschine

 Top-Suchanfragen:
  1. zahn
  2. zahnarzt
  3. dental
  4. kiefer
  5. berlin
  6. Notzahnarzt
  7. mac zahn
  8. zahnnummerierung
  9. kindergebiss
  10. zahnkleber
  11. zahnnummern
  12. kieferentzündung
  13. Zahnhalsentzündung
  14. Zahnarztbesteck
  15. Notzahnarzt in Berlin
 Dental Newsletter Dental Newsletter

Füllungstherapie

FüllungstherapieWenn ein Zahn von Karies befallen ist, muss der Zahnarzt die Zahnhartsubstanz, die befallen ist, entfernen, mit dem Resultat, dass er ein Loch bohrt. Doch auch Unfälle oder Gewalteinwirkungen können Defekte in der Zahnhartsubstanz hervorrufen. Allen Substanzdefekten ist gemein, dass sie normalerweise versorgt werden müssen. Dieser Artikel befasst sich damit, was der Dentist macht, wenn am Zahn "was fehlt".

Prinzipiell gibt es verschiedene Unterscheidungsmöglichkeiten für Füllungsmaterialien. Die einfachste dürfte die Unterscheidung in der Farbe der Füllungsmaterialien sein. Es gibt sichtbare, also nicht zahnfarbene Füllungsmaterialien (Gold, Amalgame, etc.) und nicht sichtbare, also zahnfarbene Füllungsmaterialien (Composite, Glas-Ionomer-Zemente, Compomere, etc.).

Zum anderen unterscheidet man zwischen der "Haltbarkeit" der Füllungsmaterialien. Es gibt provisorische Materialien und solche, die für eine haltbare, also definitive Füllung geeignet sind.

Letztendlich kann man noch nach dem Vorgehen unterscheiden, also ob die Füllung direkt im Mund des Patienten angefertigt wird (z.B. eine Compositefüllung oder eine Amalgamfüllung), und in solche die indirekt, also von einem Zahntechniker hergestellt werden und dann am Patienten eingesetzt werden.

Daneben gibt es natürlich noch diverse andere Unterscheidungen, diese sind aber eher für den Zahnarzt interessant und weniger für den Patienten, darum werden wir auf Beschreibung dieser hier verzichten.

Zunächst wird auf die im Moment wahrscheinlich wichtigste Gruppe von Füllungsmaterialien eingegangen, die zahnfarbenen Materialien.

Zahnfarbene Materialien

Composite

Seit Buonocore 1955 die Grundlagen der Schmelz-Ätz-Technik gelegt hat haben diese Materialien einen großen Aufschwung erlebt, und sind inzwischen in Deutschland neben Amalgam das dominierende Füllungsmaterial. Composite verkleben mit dem Zahn und haften sehr gut an der Zahnhartsubstanz.

Vorteile:
  • Zahnfarben
  • Guter Halt
  • Wenig gesunde Zahnsubstanz muss für die Füllung entfernt werden

Nachteile:
  • Nutzen sich ab
  • Verfärben sich
  • Techniksensitiv, d.h. schwieriger in der Anwendung als andere Füllungsmaterialien

Glas-Ionomer-Zemente

Diese Stoffklasse verklebt nur mit dem Dentin, und das auch wesentlich schwächer als Composite. Sie können aufgrund der ablaufenden Reaktion Fluoride abgeben, was wiederum kariesprophylaktisch wirken kann. Seit dem Siegeszug der Composite werden Glas-Ionomer-Zemente meist als provisorische Füllungsmaterialien eingesetzt. Auch die Optik ist wesentlich schlechter als die der Composite, weshalb sie unter normalen Umständen nicht im sichtbaren Frontzahnbereich eingesetzt werden. Einen großen Stellenwert haben sie nach wie vor in der Kinderzahnheilkunde, wo sie, je nachdem welcher Lehrmeinung man vertrauen möchte, das Material der ersten Wahl darstellen.

Vorteile:
  • Einfache Anwendung
  • Geben Fluoride ab

Nachteile:
  • Schlechte Optik
  • Schlechte Haftung am Zahn
  • Nutzen sich schnell ab

Compomere

Mehr oder weniger eine Mischung aus Composite und Glas-Ionomer-Zement. Sie sollten im Grunde die Vorteile beider Materialien vereinen, also eine gute Optik und eine einfache Anwendung und Verarbeitung vereinen, der vorherrschenden Meinung nach haben sie aber eher die Nachteile als die Vorteile vereint. Sie sind in der Optik den Compositen bei weiten unterlegen, und gleichzeitig trotz allem relativ techniksensitiv. Sie spielen eine Rolle bei Zahnhalsdefekten und in der Kinderzahnheilkunde.

Vorteile:
  • Geben Fluoride ab
  • Einfacher in der Anwendung als Composite

Nachteile:
  • Schlechte Optik
  • Schlechte Haftung am Zahn
  • Nutzen sich schnell ab

Composite Inlay

Ein Inlay stellt eine indirekte Füllung dar. Das bedeutet, der Zahnarzt beschleift den Zahn, nimmt einen Abdruck, schickt diesen in ein zahntechnisches Labor, wo dann der "fehlende" Teil des Zahnes aus Composite, Keramik oder Gold modelliert wird. Für diesen Zeitraum erhält der Patient ein Provisorium, welches in der Praxis aus Kunststoff hergestellt wird. Nachdem der Zahntechniker das Inlay fertiggestellt hat, wird dieses vom Zahnarzt am Patienten genau angepasst und dann definitiv eingesetzt.

Ein Composite Inlay ist nun ein Inlay welches aus Composite besteht. Der Vorteil gegenüber einer Composite Füllung liegt in der Nachvergütbarkeit des Kunststoffes, und in der besseren Gestaltbarkeit der Optik. Trotz allem ist das Composite Inlay dem Keramikinlay in der Optik aber auch der Haltbarkeit weit unterlegen, dafür ist es aber auch günstiger.

Alle Inlays haben den Nachteil, dass relativ viel gesunde Zahnhartsubstanz geopfert werden muss, da die Kavität divergierend gestaltet werden muss, um das Inlay einsetzen zu können.

Vorteile:
  • Günstig

Nachteile:
  • Haltbarkeit gering, etwa auf dem Niveau einer Compositefüllung
  • Verfärbt sich

Keramik Inlay

Im zahnfarbenen Bereich trotz seiner Nachteile das obere Ende der Fahnenstange. Sowohl in Qualität, Optik als auch im Preis.

Vorteile:
  • Optisch das beste was derzeit möglich ist
  • Sehr langlebig, wird nur vom Goldinlay übertroffen
  • Absolut biokompatibel, d.h. keine allergene Potenz

Nachteile:
  • Sehr teuer

Nicht zahnfarbene Füllungsmaterialien

Amalgame

Trotz der Stigmatisierung der Amalgame in den letzten Jahren spielen Amalgame nach wie vor eine Rolle in der Füllungstherapie. Denn neben der guten Haltbarkeit des Materials auch noch bakterizide Eigenschaften, d.h. es tötet Bakterien ab. Auch der immer mit Amalgamen angesprochene Quecksilbergehalt ist so gering, dass es keine klinische Studie gibt, die ein Gesundheitsrisiko durch Amalgamfüllungen gezeigt hätten. Nur so am Rande sei bemerkt, dass es mehr Allergien gegen Gold als Füllungsmaterial gibt als gegen Amalgam. Der größte Nachteil des Amalgams ist deine silberne Farbe, womit es eben nicht zahnfarben ist, und so eine sichtbare Füllung darstellt, die dem Ästhetikbewusstsein vieler Patienten im Wege steht.

Vorteile:
  • Sehr langlebig
  • Stabil (bricht nicht)
  • Bakterizid
  • Unübertroffen in der Verarbeitung
  • Nicht Techniksensitiv

Nachteile:
  • Schlechtes Image ("ungesund")
  • Kann den Zahn verfärben
  • Muss mit Unterschnitt präpariert werden, da es nicht am Zahn haftet
  • Unterfüllung nötig

Gold Inlay

Neben dem Keramik Inlay DIE Versorgung schlechthin. Unübertroffen in Haltbarkeit, klinischer Erfahrung und Verträglichkeit. Einziger Nachteil: Die Farbe

Vorteile:
  • Das non-plus-ultra in Haltbarkeit
  • Bricht nicht

Nachteile:
  • Nicht zahnfarben

Abschließend kann man sagen, dass indirekte Versorgungen prinzipiell höherwertig sind als direkte. Gleichzeitig muss aber auch mehr Zahnhartsubstanz für diese geopfert werden, und die Zeit der Herstellung mit einem Provisorium überbrückt werden. Hinzu kommt, dass mindestens 2 Sitzungen beim Zahnarzt nötig sind.

Eine sinnvolle Empfehlung ist dementsprechend kleine Defekte mit direkten Materialien zu füllen und erst bei größeren Defekten auf indirekte Restaurationen zurück zu greifen.

Ob zahnfarben oder nicht ist lediglich eine Frage des persönlichen Geschmacks und nicht der Qualität.

Suchbegriffe: Füllmaterialien, Füllungsarten, Amalgamfüllung, Zahnfüllung, Kunstofffüllung, Amalgame, Füllpasten, Zementregeneration, provisorische Füllung

zurück

Sie sollten Informationen aus dem Internet niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Zahnarzt/Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie niemals Medikamente (oder Heilkräuter) ohne Absprache mit Ihrem Zahnarzt/Arzt oder Apotheker ein!





Eintrag Login
 Status: Nicht eingeloggt
Username:
Passwort:
Passwort vergessen?

-Anzeigen-

Link uns | AGB | Sitemap
Eintragstypen | Werbung
Kontakt | Impressum